Pueblos Blancos

 

Benaocaz liegt im westlichsten Teil der Cordillera Bética (Gebirgszug) und grenzt an Grazalema, Ubrique, Villaluenga und El Bosque. Es ist eines der 19 Ortschaften, die auf der Route der weißen Dörfer liegt. Die Ortschaft ist Teil des Naturparks Sierra de Grazalema, mit Ausnahme des westlichen Teils, der zum Naturpark Alcornocales gehört.

In Benaocaz wurden archäologische Funde gemacht, die die Besiedlung der Gegend seit prähistorischen Zeiten belegen und auf die Anwesenheit von Zivilisationen wie der libysch-phönizischen Kultur, den Kelten und den Römern hinweisen. Im Jahr 715 wurde der Ort von den Arabern gegründet, die bis zur christlichen Eroberung im Jahr 1485 die Stadt unter ihrer Kontrolle hatten. Aus historischer Sicht sind der Widerstand gegen die napoleonische Invasion, die Verwüstungen während des Bürgerkriegs und der gute Erhaltungszustand der Dokumente, die in der Stadt versteckt wurden und bis ins Jahr 1515 zurückreichen, erwähnenswert.

Wetter in Benaocaz

El tiempo – Tutiempo.net
El tiempo – Tutiempo.net

Entdecken Sie Benaocaz

GASTRONOMIE

FEIERLICHKEITEN

ROUTEN

KULTURERBE

Kulturerbe

Fuente-Allá (Allá-Brunnen)

Fuente-Allá (Allá-Brunnen) stammt aus einer unbekannten Zeit und ist ein Bauwerk im Barock-Stil, das sich aus einem öffentlichen Brunnen und einer Tiertränke zusammensetzt.

Rathaus von Benaocaz

Das Rathaus von Benaocaz ist ein barockes Gebäude aus dem 18. Jahrhundert mit zwei Geschossen und straßenförmige Außengalerien. Im Inneren werden in einem Archiv historische Dokumente aus dem 16. Jahrhundert aufbewahrt.

Nasridenviertel

Der älteste Ortsteil der Stadt Benaocaz beherbergt eines der letzten Gebiete aus der muslimischen Herrschaft, das Nasridenviertel. Die Ruinen gelten als eines der am besten erhaltenen historischen Zeugnisse dieser Zeitepoche in der Region und umfassen alte Häuser, die im Einklang mit der nasridischen Raumplanung angeordnet sind.

Castillo (Burg) de Aznalmara o Tavizna

Ein weiteres Überbleibsel aus der islamischen Zeit ist der Militärbau Castillo de Aznalmara o Tavizna. Die Burg wurde zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert erbaut und befindet sich auf dem höchsten Punkt des Hügels, von dem man das Ufer des Flusses Tavizna überblicken kann, einem strategischen Zugang zu den Bergen von Cádiz über Benaocaz.

Pfarrkirche San Pedro

Die auf den Überresten einer alten Moschee errichtete Pfarrkirche San Pedro, die im Renaissance-Stil erbaut ist, beherbergt die Bilder von „Nuestro Señor Padre Jesús Atado a la Columna“ (Jesus gefesselt an die Säule) und des „Cristo crucificado“ (gekreuzigter Christus) aus der Mitte des 18.

Wallfahrtskirche „Ermita de El Calvario“

Am Rande des Stadtzentrums befindet sich die Wallfahrtskirche „Ermita de El Calvario“, ein Tempel, der dem historischen Komplex angehört. Ihr Bau geht schätzungsweise auf den Beginn des 18. Jahrhunderts zurück und sie zeichnet sich durch die Schlichtheit ihrer architektonischen Elemente aus.

Die Wallfahrtskirche „Ermita de San Blas“

Im Jahr 1716 wurde dank der Spenden wohlhabender Einwohner, wie Doña Juana Ahumada, die Wallfahrtskirche „Ermita de San Blas“ errichtet. Die rechteckige, einschiffige Kirche beherbergt das Bildnis des San Blas, des Mit-Schutzpatrons der Gemeinde. An den Wänden des Tempels gibt es außerdem verschiedene Altarbilder und Nischen.

Routen

Salto del Cabrero

Der „Salto del Cabrero“ ist eine geologische Sehenswürdigkeit, die in den Bergen von Cádiz in der Nähe der Gemeinde liegt. Die Schlucht, die sich durch eine Verwerfung zwischen ihren beiden Gipfeln auftut, weist eine gleichnamige Route mit 7,6 km Länge auf, die dem Wanderer ein Gebiet von einzigartiger landschaftlicher Schönheit bietet. Diese Route verbindet Benaocaz und „Puerto del Boyar“ über die Schlucht, die von Felsformationen, Verwerfungen, Höhlen und Galerien umgeben ist. Von den höchsten Gipfeln aus erhält man einen Panoramablick auf die „Sierra de la Silla“, Albarracín, den Stausee „Embalse de los Hurones“ oder die „Sierra del Pinar“ genießen.

Route Benaocaz – Casa del Dornajo – Casa Fardela

Die Route Benaocaz – Casa del Dornajo – Casa Fardela beginnt an dem sich in der Gemeinde befindlichen Brunnen Chiquero und führt durch die „Sierras del Caíllo“ und „Sierra del Endrinal“. Auf einem steingepflasterten Weg beginnt der Aufstieg zu einem mit Steineichen bewachsenen Weg, der gelegentlich von Vieh genutzt wird. Der Reiz des Gebietes „Casa del Dornajo“ liegt in den Feuersteinfunden, einem Material, das in der Kupferzeit zur Herstellung von Werkzeugen verwendet wurde. Die Route führt weiter über den Weg 87 nach „Casa del Dornajo“ und endet in „Puerto del Boyar“.

Wanderweg Navazo Alto oder Caíllo

Der Wanderweg Navazo Alto oder Caíllo ist eine Route, die das Zentrum von Benaocaz mit Navazo Alto der „Sierra del Caíllo“ verbindet. Es handelt sich um einen Weg mit sehr steilen Hängen, auf dem es Abschnitte mit Steinpfaden gibt, und andere, bei denen der Weg als solcher einfach verschwindet. Der Weg gelangt an den Gipfel des Cao, dem am höchsten gelegenen Punkt der „Sierra del Caíllo“, und führt dann hinunter in die Navazo-Ebene. Vom höchsten Punkt aus hat man einen Blick bis zum Felsen von Gibraltar.

Nasridenviertel

Die Überreste des Nasridenviertels, das sich im ältesten Ortsteil von Benaocaz befindet, wurden auf das 17. bis 18. Jahrhundert datiert. Diese Zeitepoche gilt als eine der bedeutendsten Entwicklungsphasen des Dorfes, in der Wiederherstellungs- und Sanierungsarbeiten an den Häusern durchgeführt wurden. Noch heute ist das Stadtbild aus dieser Zeit erhalten, mit Häusern, die wie Türme befestigt wurden, sowie mit Brunnen, Brücken und dem Kopfsteinpflaster der Straßen.

Pajaruco-Brücke

Die Pajaruco-Brücke über den gleichnamigen Bach in der Nähe der Stadt ist eine Steinkonstruktion mit Abseilstellen an Wasserfällen.

Route Arco Gótico – Túnel del Horgazal (Gotischer Bogen – Horgazal-Tunnel)

Der Ausgangspunkt der Route Arco Gótico – Túnel del Horgazal (Gotischer Bogen – Horgazal-Tunnel) befindet sich an der Seite des Restaurants „El Parral“, von wo aus es nach Überquerung des Baches „Señorito“ weiter geht in Richtung des Baches „Pajaruco“. Nachdem wir den Bach „Pajaruco“ erreicht haben, kommen wir an den Brunnen „Ojito Nogal“ und dann zu einem weiteren Bach, und zwar zum „Arroyo de las Piletas“. An diesem Punkt angelangt haben wir die Möglichkeit den Weg in Richtung Mítano-Tal einzuschlagen oder können dieses umgehen. Nachdem der Hauptweg wieder erreicht ist, beginnt der Aufstieg nach Jauletas. Wenn der Aufstieg einmal beendet ist, kommt der Wanderer an eine Kreuzung, von wo aus es nach rechts geht. Ein Pfeil auf dem Boden zeigt an, dass der Weg verlassen werden muss, um zum Horgazal-Tunnel zu gelangen. Sollte man den Weg nicht verlassen und geradeaus weitergehen, kommt man zum Gotischen Bogen. Nach Erreichen des Tunnels kann man entweder wieder herabsteigen oder zum höchst gelegenen Teil hinaufsteigen, von wo aus der Besucher eine spektakuläre Aussicht genießen kann. Um nach Benacoaz zurückzukehren, nehmen wir den Weg, der vom Tunnel in Richtung „Salto del Cabrero“ hinunterführt. Wir setzen den Weg zum „Puerto de Boyar“ fort, kommen unterwegs am „Puerto de Don Fernando“ (Gebirgspass) vorbei und erhalten am Aussichtspunkt „Salto del Cabrero“ einen weiteren Panoramablick auf die Landschaft.

Calzada Romana (Römerstraße)

Die „Calzada Romana“ (Römerstraße) von Benaocaz ist ein steingepflasterter Weg, auf dem man einen Teil des Naturparks zurücklegen und besichtigen kann, er erstreckt sich von der Gemeinde bis nach Ubrique. In der Zeit der Mauren verband dieser Weg Ubrique Alto mit Benaocaz und dem heute nicht mehr bestehenden Dorf Archite.

Wanderweg Ojo del Moro (Maurenauge)

Der Wanderweg „Ojo del Moro“ ist ein Kalksteinweg, der an einem Steinbruch endet, einer einzigartigen geologischen Formation, die durch die Bodenerosion entstanden ist. Solche Steinbrüche wurden als eine Art Brennofen genutzt, in dem der Stein zu Kalk verarbeitet wurde, einem in der Region reichlich vorhandenen Rohstoff. Ebenso zu empfehlen ist der Bach mit dem Namen „Pajaruco“ (Vogel), den er aufgrund der Vielfalt an Spezies in diesem Gebiet erhalten hat.

Feierlichkeiten

Homenaje a Nuestras Costumbres (Hommage an unsere Bräuche)

Vor dem Weihnachtsfest feiert die Stadt ihr eigenes Fest mit der Bezeichnung „Homenaje a Nuestras Costumbres“ (Hommage an unsere Bräuche), das zu Ehren der lokalen Traditionen und Gastronomie abgehalten wird. Der Tag beginnt mit dem alten Brauch des Schweineschlachtens, anschließend wird das Fleisch von Besuchern und Einheimischen gleichermaßen zubereitet und verkostet. Zudem stehen an diesem Tag kulturelle Aktivitäten, Märkte und Konzerte auf dem Programm.

Nacht der Kerzen

Ende Juli kommt es zu einer der schönsten Nächte des Jahres, der „Noche de Velas“ (Nacht der Kerzen). Die Dorfbewohner schmücken zusammen mit der Stadtverwaltung alle Fenster und Fassaden des Dorfes mit Kerzen. Es handelt sich um eine wahrhaft einzigartige Art und Weise, die Schönheit dieser Stadt zu bewundern, die zu dieser Zeit ausschließlich von Kerzenlicht beleuchtet wird.

Messe und Volksfest

Das Volksfest von Benaocaz ist zweifellos eines der bedeutendsten und bei den Einwohnern beliebtesten Feste der Gemeinde. Mitte August veranstaltet das Dorf vier Tage lang zahlreiche Aktivitäten, Aufführungen, Konzerte und sonstige Veranstaltungen, die an ein breites Publikum gerichtet sind. Besonders erwähnenswert sind die „Sueltas de Toros“ (Stierlauf), vor allem am 15. Mai, mit dem traditionellen „toro enmaromado“ (angebundener Stier).

Feste zu Ehren des Mit-Schutzpatrons

Am 3. Februar, dem Tag von San Blas, feiert die Gemeinde die Feierlichkeiten zu Ehren des Mit-Schutzpatrons, eines der am tiefsten verwurzelten Feste des Ortes. Der Schutzheilige, dem wundertätige Eigenschaften zugeschrieben werden, zieht jedes Jahr auch Besucher aus anderen Städten an. Das Bildnis des Schutzheiligen wird in Begleitung fröhlich klingender Blaskapellen durch die Gemeinde getragen, wobei die Skulptur wie bei einem Tanz hin und her gewogen wird.

Karwoche

Die Karwoche in Benaocaz ist eines der am sehnlichsten erwarteten Ereignisse im lokalen Kalender. Gründdonnerstag und der Karfreitag werden von der Gemeinde als die wichtigsten Tage angesehen, da die Prozessionen von San Juan Bautista und der Jungfrau „Virgen de los Dolores“ die Menschen begeistert. Gleichzeitig finden die ganze Woche über religiöse Veranstaltungen statt.

Wallfahrt zu Ehren von San Esteban

Am ersten Samstag im Juni beginnt in Benaocaz die Wallfahrt zu Ehren von San Esteban, dem Schutzheiligen der Gemeinde. Der Tag beginnt mit religiösen Zeremonien und der Prozession, bei der der die Statue des Heiligen durch den Ort getragen wird, begleitet von Karren und Musikkapellen, bis die Prozession das Gebiet „Agua Nueva“ erreicht. Dort finden Konzerte, Wettbewerbe und die Verkostung eines der typischen Gerichte der Gastronomie von Benaocaceña statt, der so genannten „Cuchipanda“. Um den Schutzpatron bei seiner Rückkehr zu verabschieden, werden auf dem Rathausplatz Tänze veranstaltet, mit denen ein Tag voller Emotionen und Begeisterung zum Ausklang kommt.

Viehmesse

Mitte Oktober, um den 12. Oktober herum, findet die Viehmesse von Benaocaz statt, die in den Bergregionen von Cádiz ein bedeutendes Ereignis darstellt. Zweck der Veranstaltung ist es, den Wert der Rinderrassen aus dieser Gebirgsregion hervorzuheben und die Rezepte und Gerichte, die mit lokalen Produkten zubereitet werden, zu präsentieren. Neben der Viehausstellung wird das Programm dieser in der Region sehr beliebten Veranstaltung mit Workshops, diversen Verkostungen und Wettbewerben abgerundet.

Gastronomie

GASTRONOMIE

Die Fleischindustrie von Benaocaz hat sich dank der Qualität ihrer verschiedenen Wurst- und Pökelprodukte eine privilegierte Stellung in der Region erarbeitet. Schweine-, Wild-, Rebhuhn- und Kaninchenfleisch von Groß- und Kleinwild haben sich in der Region ebenfalls einen wohlverdienten Ruf erworben.

Konditoreiwaren

In Sachen Konditoreiwaren stechen besondere Nachspeisen wie suspiros de merengue (Baiser-Seufzer) oder huevos nevados (Schneeeier) hervor.

Refrito benaocaceño

Zu den bekanntesten Gerichten gehören der refrito benaocaceño, der auch als sopas cocías bekannt ist, sowie Rührei mit wildem Spargel und der Tagarninas-Eintopf (Distelart).

Aktivitäten in Benaocaz

Benaocaz

Die Wallfahrtskirche „Ermita de San Blas“

Im Jahr 1716 wurde dank der Spenden wohlhabender Einwohner, wie Doña Juana Ahumada, die Wallfahrtskirche „Ermita de San Blas“ errichtet. Die rechteckige, einschiffige Kirche beherbergt das Bildnis des San Blas, des Mit-Schutzpatrons der Gemeinde. An den Wänden des Tempels gibt es außerdem verschiedene Altarbilder und Nischen.

Benaocaz

Fuente-Allá (Allá-Brunnen)

Fuente-Allá (Allá-Brunnen) stammt aus einer unbekannten Zeit und ist ein Bauwerk im Barock-Stil, das sich aus einem öffentlichen Brunnen und einer Tiertränke zusammensetzt.

Benaocaz

Castillo (Burg) de Aznalmara o Tavizna

Ein weiteres Überbleibsel aus der islamischen Zeit ist der Militärbau Castillo de Aznalmara o Tavizna. Die Burg wurde zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert erbaut und befindet sich auf dem höchsten Punkt des Hügels, von dem man das Ufer des Flusses Tavizna überblicken kann, einem strategischen Zugang zu den Bergen von Cádiz über Benaocaz.

Benaocaz

Wallfahrtskirche „Ermita de El Calvario“

Am Rande des Stadtzentrums befindet sich die Wallfahrtskirche „Ermita de El Calvario“, ein Tempel, der dem historischen Komplex angehört. Ihr Bau geht schätzungsweise auf den Beginn des 18. Jahrhunderts zurück und sie zeichnet sich durch die Schlichtheit ihrer architektonischen Elemente aus.

Benaocaz

Rathaus von Benaocaz

Das Rathaus von Benaocaz ist ein barockes Gebäude aus dem 18. Jahrhundert mit zwei Geschossen und straßenförmige Außengalerien. Im Inneren werden in einem Archiv historische Dokumente aus dem 16. Jahrhundert aufbewahrt.

Benaocaz

Pfarrkirche San Pedro

Die auf den Überresten einer alten Moschee errichtete Pfarrkirche San Pedro, die im Renaissance-Stil erbaut ist, beherbergt die Bilder von „Nuestro Señor Padre Jesús Atado a la Columna“ (Jesus gefesselt an die Säule) und des „Cristo crucificado“ (gekreuzigter Christus) aus der Mitte des 18.

Wie gelangt man nach Benaocaz

Benaocaz liegt im Nordwesten der Provinz Cádiz, an der westlichen Seite der Sierra Bética (Gebirgszug). Von Sevilla, Malaga und Cádiz liegt sie etwa gleich weit entfernt.

Von Sevilla aus erreicht man die Gemeinde am schnellsten über die A-375.

Von Cádiz aus nimmt man am besten die A-372, um nach Benacoaz zu gelangen.

Von Jerez de la Frontera aus folgen wir der Route, die von der A-382 und der A-372 gebildet wird.

Von Málaga aus ist der kürzeste Weg die A-357 und dann die A-367.

Von Ronda aus erreicht man die Stadt über die A-372 und die A-374.

Das Fernverkehrsunternehmen DAMAS bietet von Málaga und Ronda aus Verbindungen nach Benacoaz. Informationen sind auf die Website des Unternehmens verfügbar

In dieser Gegend
0
ROUTEN
0
AUSSICHTSPUNKTE
0
UNTERKÜNFTE
0
RESTAURANTS

Unterkünfte

Restaurants

Broschüren

Entdecken Sie Benaocaz